Global Navigation

Kath. Kirchengemeinde St. Marien Brake
Gemeindeteil Brake | Gemeindeteil Elsfleth

Main Navigation

Left Navigation

 | Startseite  | Liturgische Informationen  | Die Liturgische Feier

Content

 

 
 Die Liturgische Feier

 

Aufbau und Bedeutung der Messe

 

Die hl. Messe setzt sich prinzipiell aus den vier Bestandteilen Eröffnung, Wortgottesdienst, Opfergottesdienst und Abschluss zusammen.
Im Folgenden werden diese näher erläutert.

 

 

 
 Die Eröffnung

Einzug
Einzugsgesang
lat. introitus
Kreuzträger, Ministranten mit Rauchfass, Leuchterträger, Lektor oder Diakon mit Bibel
Kniebeuge, Altarkuss,
Inzensation des Altars und Blutes Christi
Ehrenbezeichnung, Erniedrigung "Im Namen Jesu sollen sich beugen alle Knie" (Phil. 2,7,8)
Kreuzzeichen,
Begrüßung,
Einleitung
Priester:
"Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Hl. Geistes", "Der Herr sei mit Euch" (Rt 2,4)
alternative Begrüßungsformel
"Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes des Vaters und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch" (Kor 12,13)

Gemeinde:
"Und mit Deinem Geiste"
Bußakt
lat. confiteor,
Kyrie
gr. kyrie eleison
Gemeinde:
"Ich bekenne, das ich Gutes unterlassen und Böses getan habe...""Herr erbarme dich unser, Christus erbarme dich unser..."

Priester:
"Der allmächtige Gott erbarme sich unser. Er lasse uns die Sünden nach und führe uns zum ewigen Leben"
Lobpreis
lat. gloria
Hochgesang z.B. "Gloria in exelsis Deo", Morgenlied, Primizlied, Osterlied
Tagesgebet
lat. oratio
Priester:
"Lasset uns beten..."
Die ausgebreiteten Arme des Priesters erinnern an die ausgestreckten Arme des Gekreuzigten, der alle an sich ziehen will. Sie sind aber auch Zeichen der Wehrlosigkeit, des Sich-Überlieferns.

 

nach oben

 

 

 
 Der Wortgottesdienst

1. Lesung
aus dem Alten Testament und
Antwortpsalm
Bei der Lesung geht es um das Hin-Höhren, das Auf-Hören als Aufhören von Geschäftigkeit.
Sie ist nicht nur Bericht oder Information sondern viel mehr Heilsgegenwart.
2. Lesung
aus dem Neuen Testament,
Apostelbriefe
Vers / Halleluja
(im deutschsprachigen Raum wird vielfach eine der beiden Lesungen weggelassen)
Evangelium
gr. euangelion
Frohebotschaft
In einer Prozession zum Ambo (Lesepult) wird das Evangelienbuch, begleitet von Lichtträgern und Rauchfassträger, vorangetragen und dort aufgeschlagen.
Es folgen Inzensation und Kuss des Buches.

Priester:
"Der Herr ist mit Euch", "Aus dem Evangelium nach..."
Gemeinde:
"Ehre sei dir, o Herr." Der Priester beschließt das Evangelium mit der Formel: "Wort des lebendigen Gottes"
Es sind auch alternative Schlussformeln möglich.

Lesejahr A, B und C:
Matthäusjahr, Markusjahr, Lukasjahr,
Sonntagsevangelium zu passender alttestamentlicher Lesung
Predigt
lat. homilia
An Sonn- und Feiertagen ist die Homilie ((Kurz-)Predigt) zum Evangelium Pflicht, an Werktagen der Advent- und Fastenzeit dringend angeraten. Sie dient der Ausdeutung und Vertiefung des Textes der Lesung.
Glaubensbekenntnis
lat. credo
Gemeinsam bekennen die versammelten Gläubigen:
"Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen...."
Fürbitten
lat. intercessio
Gläubigengebet für alle Menschen
Objekte: Kirche, Regierende und Welt, Notleidende, Ortsgemeinde, Verstorbene

 

nach oben

 

 

 
 Der Opfergottesdienst

Gabenbereitung Bereitstellung der Gabe von Brot und Wein.
Sammeln für den Unterhalt der Altardiener, die Not der Armen, das Sonderopfer für Caritas, die Weltmission.
Inzensation von Altar, Priester und Gemeinde.
Gabengebet
lat. offertorium
Lavabo - Händewaschung als letzter Bußakt,
Gebetsbitte - "Lasset uns beten, Brüder und Schwestern..."
Gabengebet - Stillgebet
Hochgebet
lat. praefation
Aussage über das Geheimnis des Tages und Festes.
Heilig-Lied
lat. sanctus
Bekundung von Größe und Herrlichkeit des Herrn.
Wandlung
lat. credo
Priester:
"Am Abend als er ausgeliefert wurde...",
Erhebung der Hostie und des Kelches, Kniebeuge
"Geheimnis des Glaubens"
Gemeinde:
"Deinen Tod, oh Herr verkünden wir und Deine Auferstehung preisen wir, bis Du kommst in Ewigkeit",
Vater unser
lat. pater noster
Die Gemeinde spricht das Gebet, das Jesus seinen Jünger gab.
Friedensgebet Gebet um Friede und Einheit in Kirche und Welt.

Priester:
"Der Friede des Herrn sei alle Zeit mit Euch!"
Ausbreiten der Hände.
"Gebt einander ein Zeichen des Friedens!"

Zum Ausdruck des Friedenswillens gibt es mehrere Möglichkeiten: Händedruck, Umarmung, Kuss.
Dabei wird der Friedenswunsch auch verbal geäußert: "Der Friede sei mit dir!"
Lamm- Gottes
lat. agnus dei
Brechung der Hostie "Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt... gib uns den Frieden!"
Kommunion
lat. communio,
Vereinigung
Stillgebet des Priesters und auch der Gläubigen,
Priester:
"Seht das Lamm Gottes, das hinwegnimmt die Sünden der Welt!",

Gemeinde:
"Herr, ich bin nicht würdig, dass du eingehst unter mein Dach, aber sprich nur ein Wort, so wird meine Seele gesund!"

Kommunionausteilung durch Priester und/oder Kommunionhelfer: heute typischerweise als Handkommunion, früher Mundkommunion;
Kommunion in beiderlei Gestalten - Brot und Wein für Kommunionhelfer, selten für Gemeinde
Lamm- Gottes
lat. agnus dei
Brechung der Hostie "Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt... gib uns den Frieden!"
Schlussgebet Gebet nach der Kommunion

 

nach oben

 

 

 
 Der Abschluss

Vermeldungen Vermeldungen über das Leben der Pfarrei.
Dadurch rückt der Schluss der Messe noch mehr an den Alltag heran.
Schlusssegen Priester:
"Der Herr sei mit Euch!",
"Der Segen des allmächtigen Gottes... bleibe bei euch allezeit."
Der Priester spendet ein Kreuzzeichen und beendet den Gottesdienst im Namen des Dreifaltigen.
Entlassung Priester:
"Gehet hin in Frieden!", Gemeinde:
"Dank sei Gott dem Herrn!"

Die Messe gilt als "Mission", als Sendung in die Welt.
Aus dem Gottesdienst gewinnt die Kirchengemeinde die Fähigkeit zum Dienst am Menschen

 

nach oben

Sidebar

Footer